Prüfantrag: Hinweisschilder zur Fütterung von Wasservögeln

Die Bezirksverordnetenversammlung wolle beschließen:

Das Bezirksamt wird ersucht, zu prüfen, ob am Kladower Promenadenhafen an den Stufen zum Wasser Hinweisschilder aufgestellt werden können, um auf das Verbot der Fütterung von Schwänen, Enten und Wasservögeln im Allgemeinen aufmerksam zu machen.

Begründung

Für viele eine beliebte Nachmittagsbeschäftigung – das Füttern von Enten und Schwänen mit Brot und anderen, meistens hauptsächlich aus Getreide bestehenden Nahrungsmitteln. Für die Tiere und auch die Wasserqualität aber in höchstem Maße problematisch. Nicht ohne Grund handelt es sich hierbei auch um eine Ordnungswidrigkeit, auf die vermehrt aufmerksam gemacht werden sollte. Denn Backwaren enthalten oft viel Salz und/oder Zucker und quellen im Magen auf. Oft werden Backwaren bereits verschimmelt verfüttert oder verderben am Ufer oder im Wasser schnell. Brotreste, die im Wasser landen, verfaulen, schaden dadurch weiteren Tieren (z.B. Fischen) und der Wasserqualität durch Eutrophierung (Sauerstoffmangel entsteht, Wasserpflanzen sterben, Algenwachstum nimmt stark zu, das gesamte Gewässer kann „kippen“, noch mehr (Wasser-)Tiere, auch Insekten sind davon betroffen). Insbesondere das oft gefütterte Weißbrot enthält kaum Nährstoffe, ist also nicht artgerecht, quillt im Hals und Magen auf, kann im Hals stecken bleiben oder zu Koliken oder Vergiftungen und dadurch zum direkten, qualvollen Tod, insbesondere von Schwänen, aber auch Enten führen.

 

Drs. 1158/XXI

Verlauf: http://www.berlin.de/ba-spandau/politik-und-verwaltung/bezirksverordnetenversammlung/online/vo020.asp?VOLFDNR=12167

Status: Eingereicht zur BVV am 31.01.2024 und dort beschlossen.